Elternhilfe zur Unterstützung tumorkranker Kinder Braunschweig e.V.                           Weggefährten
 
  Home Über uns Aufgaben Projekte Klinik Rückblick Spenden / Mitgliedschaft Kontakt Impressum Links  

 

Angebot: Schmieden eines Kraftspenders

 

Nimm dein Glück in die Hand

Dass jeder seines Glückes Schmied sei, das haben wir wohl alle schon gehört. Bei Ursula Reiff, Goldschmiedin und Künstlerin, erlebten wir, dass dies auch für die Hoffnung gelten kann. Wer in Ursulas Schmiede-Werkstatt kommt, darf Altes – Ängste und Sorgen, leidvolle Erinnerungen, die Machtlosigkeit und das Ausgeliefertsein in der Zeit der Krankheit – symbolisch zu flüssigem Silber einschmelzen und zu neuen Formen von Kraft und Hoffnung verarbeiten. Das Alte wird hinter sich gelassen, damit man mit leichterem Gepäck in die Zukunft gehen und das Neue mit offenen Armen aufnehmen kann. Wie das funktioniert, habe ich zusammen mit Myrna und Irmgard an einem schönen Samstag im Sommer 2018 erlebt.

Es ist wie ein kleines Paradies auf Erden, wo Du dich sofort wohlfühlen kannst. Ursulas Werkstatt steht in einem üppig blühenden Garten, ruhig gelegen im Norden von Braunschweig. Im Haus ist der Tisch gemütlich und liebevoll gedeckt für die Kaffeepause, mit selbstgebackenem Holunderblüten-Kuchen. Uns wird ein Cappuccino und das Du angeboten und dann geht’s schon in die wundervoll künstlerisch gestaltete Werkstatt. Ein Ort, an dem wir uns sofort wohlfühlen, in Weiß und Naturholz gehalten mit Blick für die Schönheit und Kraft der Natur sowie vielen selbst gefertigten Schmuckstücken von Ursula. Es geht zur Sache. Wir erzählen viel und verarbeiten mit dem Metall auch die harte Zeit, die wir hinter uns haben. Am Ende des Tages haben wir nicht nur einen individuellen und persönlich gestalteten Kraftspender geschmiedet, sondern auch tatsächlich ein bisschen Glück. Wir fragten Ursula, was dahinter steckt.

Liebe Ursula, wie würdest du deine Seminare Menschen erklären, die sich darunter so gar nichts vorstellen können?

Ich schmiede seit Jahren individuelle Amulette (das ist das lateinische Wort für Kraftspender) und unterstütze Menschen dabei, sich ihren eigenen Kraftspender zu arbeiten. Den Hammer in die Hand zu nehmen, das eigene Glück zu schmieden, entfaltet bei den Teilnehmern eine heilsame Wirkung, besonders wenn sie einen schweren Schicksalsschlag erlebt haben.

Durch das Gestalten des Werkstoffes Metall, der auch einen gewissen Widerstand bietet, wird den Menschen deutlich, welche Stärke in ihnen steckt.

Die innere Kraft, die man braucht, um mit so einem Schicksalsschlag fertig zu werden, wird in eine Form gebracht.

Das individuell geschmiedete Stück kann dann in Momenten des Zweifels und der Angst, Kraft, Zuversicht und Hoffnung spenden.

Welche Phasen erlebt man bzw. frau mit dir an so einem Nachmittag?

Ich arbeite nur mit 3- 4 Personen, um allen Teilnehmern in ihrem Prozess unterstützen zu können. In einer ersten Kennenlernrunde erfahre ich etwas über die Wünsche und Absichten der Teilnehmer. Um etwas Neues, Kraftvolles entstehen zu lassen, ist es hilfreich, den schmerzhaften Teil der Vergangenheit zu verabschieden. Wir können das Erlebte nicht ungeschehen machen, wohl aber die dazugehörenden Gefühle wandeln. Dazu werden kleine Silberstücke symbolisch eingeschmolzen.

In der Schmelzschale lösen sich die Stücke zu einem wunderschönen „See“ aus flüssigem Silber. Das flüssige Silber wird dann ausgegossen, so ein bisschen wie beim Bleigießen zu Silvester. Manchmal kommen dabei Formen heraus, die Impulse für ein persönliches Symbol der Hoffnung geben können. Oft sind die Menschen erstaunt darüber, was das Silber ihnen auf diese Weise „mitteilt“.

Anschließend gibt es eine gemütliche Kaffee-/Teepause zur Stärkung, meistens mit Obst und selbstgebackenem Kuchen.

Nach der Pause beginnt die eigentliche Arbeit am Kraftspender. Hier wird die innere Kraft, die in uns allen steckt und bei den Eltern von krebskranken Kindern oft für so lange Zeit anderweitig gebraucht wurde, nun gestalterisch umgesetzt. Die Menschen können kreativ etwas ausrichten auf dem Weg zu etwas Neuem, zur Gesundheit, zu neuer Lebensenergie. Zunächst wird überlegt, was man herstellen möchte (Es kann z.B. ein Ring werden, ein Armband, ein Anhänger oder Handschmeichler) und wie es gestaltet werden könnte. Dabei sucht man nach inneren Bildern (dabei helfe ich auch gerne), die uns stärken und beleben. So ein Prozess ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Am Ende findet jeder das Richtige für sich und seine Situation.

Zum gemütlichen Ausklang betrachten wir die fertig geschmiedeten Stücke des gemeinsamen Tages bei einem kleinen Abendimbiss.

An wen genau richtet sich dein Angebot?

Der Verein Weggefährten e.V. bietet das Schmieden eines Kraftspenders allen betroffenen Eltern, die auf Station K5 sind oder waren, an.

Gerade in der akuten Krankheitsphase, in denen sich die Familie oft fremdbestimmt und ohnmächtig fühlt, kann die gemeinsame Arbeit an einem Kraftspender für das erkrankte Kind eine sehr stärkende Erfahrung sein. Die Liebe und die guten Wünsche von Eltern und Geschwistern finden hier gestalterisch ihren Ausdruck. Das erkrankte Kind erhält so einen einzigartigen Kraftspender, den es bei sich tragen kann und der es unterstützt.

Für andere ist erst nach Beendigung der akuten Behandlungsphase der richtige Zeitpunkt gekommen, um sich der kreativen Arbeit zu widmen. Auch die erkrankten Kinder selbst können, wenn sie wieder zu Kräften gekommen sind, einen Kraftspender schmieden. Natürlich brauchen kleinere „Glücksschmiede“ (Schulkindalter) mehr Unterstützung, z.B. von Eltern und Geschwistern, aber das Miterleben und Mitwirken in einer richtigen Goldschmiedewerkstatt kann eine einzigartige Erfahrung sein.

Braucht man dazu künstlerisches Talent?

In meinen Schmiedekursen geht es nicht um einen künstlerischen Anspruch oder perfekte Handwerkskunst, sondern darum, die eigene Kreativität wieder zu entdecken und Wünsche und Absichten in eine Form zu bringen. Sie ist eine Lebenskraft, die in Phasen von Krankheit und Ausnahmezustand oft in Vergessenheit gerät und Lebensfreude schenkt.

Es werden einfache Techniken verwendet, die jeder schnell umsetzen kann.

Was berührt dich am meisten in deiner Arbeit mit Menschen, die eine Krebs-Krankengeschichte mitbringen?

Mich beeindruckt die Stärke, der Mut und wie die Betroffenen und auch ihre Angehörigen die Zeit der Erkrankung durchgestanden haben.

Davor kann ich mich nur verneigen!

Mitzuerleben, wie sich die Teilnehmenden während der Arbeit an ihrem Kraftspender selbst ausdrücken, welche große Lebensleistung sie geschafft haben, sich selbst auch Wertschätzung geben, ist sehr berührend. Auch die Freude am Gestalten und die Zuversicht, die hier ihren Ausdruck findet, ist ein großes Geschenk für mich.

Wir haben unseren Schmiedenachmittag sehr genossen und „kraftspendende Geschmeide“ mit nach Hause genommen. Ursula hat aus unserer Sicht ein sehr gutes Gespür für die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie ist herzlich und stark und nimmt Schwingungen auf. Für uns war Ursula die perfekte Gastgeberin mit Herz und Hand in Wohlfühlatmosphäre. Herzlichen Dank für dieses tolle Angebot

Hier kann geschnuppert werden:
Ursula Reiff www.ursamuleta.de

 

 

 

 

 

 

Impressum Datenschutz
 


Auch auf breitem Wege kann man sich verirren.

Hans Kudszus